Kalterherberger Platt - Eigenarten unseres Dialektes -

Das Kalterherberger Platt zeichnet sich dadurch aus, dass der Buchstabe „R“ sehr hart und viele Worte gekürzt ausgesprochen werden.

Die Ripuarier (Rheinuferfranken) haben unseren Dialekt durch ihre Einwanderung ab dem 5. Jahrhundert aus den Rheintälern bis zum nasskalten Hohen Venn gebracht.

Leiter heißt bei uns Leerr, wieder – weerr, Wetter – Wäärr und Leder heißt Läärr.

Im südlichen Nachbardorf Elsenborn wird schon moselfränkisch gesprochen, im östlichen Nachbardorf Höfen spricht man ein sehr weiches „R“ und unser Nachbardorf im Norden, Mützenich, spricht an vielen Stellen ein „U“, an denen wir ein „O“ verwenden. Wie alle Mundarten im Monschauer Land benutzen wir französische Worte, die sich seit der Besetzung durch Frankreich von 1794 bis 1815 erhalten haben.

tl_files/kberg/Unser Ort/Alter Mann.jpg

 

Mostert ist der Senf, Plavong die Zimmerdecke, Kapetüng der Schulranzen und Pölle sind kleine Küken.

Viele unserer Worte haben keine hochdeutsche Entsprechung: 
„Manteneere“ bedeutet heranziehen/ züchtigen, „en Büüsch“ ist sowohl eine Strohgarbe wie auch eine ungeschickte, tollpatschige und wenig weiblich erscheinende Frau und „rejeere“ beschreibt das Saubermachen und das äußerliche Herrichten.

Die Volksweisheiten unserer Kultursprache

Dä Enne hat dr Nam un dä Angere dr Vlaam. 
(Der Eine hat den Namen und der Andere den Fladen) 
Einem wird etwas nachgesagt, doch den Nutzen zieht ein Anderer.

Vollerte un kleen Kenk sannt der Worret 
Betrunkene und kleine Kinder sagen die Wahrheit.

Jeeße, Wiever un Stacheldrott kriet merr märr mot Haische jot. 
(Ziegen, Weiber und Stacheldraht kriegt man nur mit Handschuhen gut.) 
Die Widerspenstigkeit einiger weiblicher Mitbürgerinnen wird in engen Zusammenhang mit der von Ziegen und Stacheldraht gestellt.

Mer hat sie ieeder vermult wie verfresse. 
Man hat eher ein unbedachtes Wort gesprochen als zu viel gegessen.

Bestaade und bedrisse dat fängt at etselbe aan. 
Die Worte heiraten und betrügen (sich überwerfen) haben in unserer Sprache nicht nur den gleichen Anfang.

Dr Fuss verlüsst sing aalt Hoore aver net sing aalt Senn. 
(Der Fuchs verliert zwar seine alten Haare aber nicht seine alten Sinne.) 
Wenn Menschen scheinbar völlig verändert daher kommen, ist Vorsicht geboten!

Dä werept mot ener Wuescht no´r Schenk. 

(Er wirft mit der Wurst nach dem Schicken) 
Jemand bietet einen verlockenden Köder als gute Abmachung an, hat aber dabei seinen viel größeren Nutzen im Hinterkopf.